Bist du interessiert an einer Zusammenarbeit?

Hier Offerte anfordern

Blog

Trip an den MWC 2015 in Barcelona

07. März 2015

MWC Barcelona

Bild 1 – Erster Tag, vor dem Haupteingang

Am Samstag morgen ging mein Trip an den Mobile World Congress 2015 (MWC) los. Ich flog von von Basel nach Barcelona. Der Flug geht der spanischen Küste entlang und dank der klaren Sicht war er ein richtiger Genuss. Es erwartete mich frühsommerliches Wetter und es blieb den ganzen Aufenthalt meist so. Es ist mein erster Besuch in Barcelona überhaupt und die Stadt erinnert mich sehr an L.A. Vor allem fand ich den langen Strand sehr schön, mit vielen Menschen die herumspazieren, Beachvolleyball spielen, trainieren oder mit ihren Longboards oder Elektroscootern herumcruisen. In der Stadt fand ich mich gut zurecht, auch dank der von uns entwickelten MyCityHighlight App, die Barcelona ein paar Tage vorher lancierte.

 

«Media Markt statt Barcelona»

Am Montag fing der MWC an. Ich hatte keine Vorstellungen und war erstaunt wie gross die Messe ist. Vom Haupteingang bis zum letzten Pavillon (8) hat man gut zehn Minuten zu Fuss, trotz vier langen Laufbändern die einen schneller vorwärts bringen. Verglichen mit der Berner BEA schätze ich die Messe in Barcelona als doppelt so gross ein.

In den ersteren Pavillons sind die grösseren Players wie Samsung, Huawei, Microsoft, Sony, Lenovo und Co. Da sind die grössten und bestausgestatteten Stände, aber wirklich interessant fand ich es da nicht. Zurzeit geht es bei den Geräteherstellern mit den Innovationen langsam vorwärts. Ein paar Millimeter dünner, andere Materialien, etwas schnellere Prozessoren, Wasserdicht (und dann wieder nicht), aber nichts wirklich Innovatives. Samsung hat das Galaxy S6 und Edge vorgestellt, aber die durften nur geladene Medienvertreter anfassen, zumindest die ersten Tage. Wegen diesem Pavillon braucht man nicht unbedingt nach Barcelona gehen, man kann auch einen Monat später in den Media Markt und sieht eh fast alles.

Null

Bild 2 – Galaxy S6 Edge, hinter Glas

Apple war nicht dabei und ignoriert die Messe schon länger. Ich finde das schwach von Apple, denn die Messe ist hauptsächlich von den grossen Unternehmen finanziert, und Apple profitiert indirekt davon. Andererseits macht das Apple aus Marketingsicht gut, weil Apple dort nur «einer von vielen» wäre.

Beachtlich ist, dass fast jeder Hersteller Smartwatches anbietet, und die sehen auch gar nicht so schlecht aus. Ich trage keine Uhr, und wenn ich mal eine haben möchte, dann sicher eine klassische mechanische Schweizer Uhr, die finde ich noch immer viel faszinierender.

In den mittleren Pavillons waren einerseits Mobile Operator und Unternehmen die diese Infrastruktur betreiben und unterstützen. Anderseits waren da Austeller in Zusammenhang mit «Internet of things», Gadgets, «Smart Home» usw.  Technisch oder von der Idee hat mich wenig wirklich überzeigt, eher im Gegenteil; Ein Badezimmer Spiegel der prüft wie gut die man die Zähne putzt. Einige kleinere Gadgets kann man mit fertiger App oder noch besser mit einem SDK kaufen, und da sehe ich Potenzial solche auch in unseren zukünftigen Projekten einzusetzen.

 

Pavillon 8: App Planet Exhibition

Ich habe mich am meisten im Pavillon 8: «App Planet Exhibition» aufgehalten, dem hintersten Pavillon. So viel wie an dieser Messe bin ich schon lange nicht mehr gegangen und herumgestanden. Jetzt im Nachhinein tut es mir Leid, dass ich keine Sport/Health- oder Schrittezähler App installiert hatte. Es wäre spannend zu sehen, wie sich die Kurve diese Tage geändert hätte.

Im Pavillon 8 war auch die NTH beheimatet, unser Entwicklungspartner mit ihrem Portfolio.

Null

Bild 3 – NTH Team an ihrem Stand (ich in der Mitte)

Für die NTH war der Aufenthalt, oder zumindest vom Gefühl her, ein voller Erfolg. Ständig waren Besucher am Stand und obwohl mit einer 8-Mann Besatzung vor Ort, mussten manchmal Interessenten auf Beratung warten. NTH hat gleich fürs nächste Jahr noch einen grösseren Stand reserviert.

Für einen Software Anbieter lohnt es sich weniger einen Stand zu mieten. Ein grosser Teil der «Interessenten» kommen mit dem Hintergedanken ihr Angebot zu verkaufen. Es geht sogar so weit, das Unternehmen, ohne einen Stand zu mieten, ihr Sales-Personal da raus schicken, sogar manche mit Firmenlogos auf Kleidung. Ein Vertreter eines deutschen Unternehmens, ging herum und verteilte gratis Bier. Mit dem kam ich ein wenig ins Gespräch. Sein Unternehmen bietet eine Mobile Marketing Plattform an und hat sechs Sales-Leute rausgeschickt, um Bier zu verteilen und Kontakte zu knüpfen.

Ein anderer wollte ein Meeting mit der NTH, es ging um iBeacons so hab ich übernommen. Ein typischer Sales-Mann, der ein paar Tage eingeschult ist um sie zu verkaufen. Als er feststellte, dass wir mit iBeacons weit mehr Erfahrung als sein Unternehmen haben, sank sein Interesse an uns rapide.

Bei so einigen Ausstellern stellte ich fest, dass ihr Personal nur oberflächlich Ahnung von ihrem eigenen Angebot hat. Der komplette Gegensatz war einer der sein Produkt, ein mobile CMS, in- und auswendig kannte und wahrscheinlich auch daran programmierte. Auf meine Frage, was es denn besser kann als die Konkurrenz, meinte er mit vollster Überzeugung, es gäbe noch gar keine (im Pavillon 8 gab es mind. 3 ähnliche mobile CMS Anbieter).

Weit am meisten Anbieter im Pavillon 8 waren VAS (Value Added Services) Infrastructure, Mobile Payment und Mobile Marketing Provider. Da die NTH das alles auch anbietet war das für mich weniger interessant.

Erstaunlich viele (mind. 5) Aussteller bieten Indoor-Ortungssysteme mit Bluetooth-Technologie an. Und zwar als darauf spezialisierte Unternehmen.

Dafür gab es erstaunlich wenig Augmented Reality (AR). Vielleicht weil das nichts direkt mit Mobile zu tun hat, aber die Besucher und mich hätte es gefreut. (Update 17.2.2018: Augmented Reality war dafür am MWC 2017, sowie das ganze Jahr voll Hype).

Sony und Intel waren auch im Pavillon 8. Mit ihrer Präsenz wollen sie auf die Mobile Entwickler zugehen und bieten ihnen verschiedene Tools, SDK und Cloud-Lösungen an, welche die Entwickler und ihre Apps ergänzen.

 

Mehr als nur Schokolade

Viele Länder mieten grössere Stände um innovative und perspektive Unternehmen ihres Landes vorzustellen und zu fördern. Die Austeller an diesen Länder-Ständen fand ich weit interessanter als solche mit viel mehr Auslagefläche.

Viel Zeit habe ich an den Ständen der Schweiz und von Österreich verbracht (ich lebte und arbeitete ein Jahr lang in Graz). Vom Angebot her hat mich der Österreichische mehr überzeugt. Jedoch ging es beim Schweizer Stand irgendwie viel fröhlicher und dynamischer zu (wer hätte das gedacht). Ab und zu gab es spontane Präsentationen vor dem Stand und einmal wurde allen Gästen am Stand und herum Bier verteilt. Am Dienstagabend gab es sogar einen Schweizer Aussteller Anlass in einem Japanisch-Brasilianischem Restaurant (konnte leider nicht hin, aber bedanke mich bei den Austellern von MyCity für die Einladung).

Null

Bild 4 – Mehr als nur Schokolade, war der Slogan des Standes

Ein paar Austeller vom Schweizer Stand möchte ich hier erwähnen.

Beekeeper – Würde gern noch mehr über Ihre Kommunikationsplattform wissen. Sie ergänzt sich evtl. gut mit einem unserer Produkte.

42 Matters – Ein interessanter Ansatz, der sie aus der Masse der Mobile Marketing Anbieter hervorhebt: Sie bieten genau das was jede mobile Marketing Plattform macht, sind aber kein Mobile Marketing Anbieter 🙂

Uepaa – Die Experten für Peer-to-Peer zwischen Smartphones. Habe die Jungs noch am Flughafen getroffen und hatten eine nette Unterhaltung. Helft ihnen die Schweiz zu vernetzen indem ihr ihre App herunterlädt „Here!“ (SDK bald erhältlich).

OneVisage – Eine neue Art der Authentifizierung, per 3D Gesichtserkennung. Drücke euch die Daumen damit ihr die Erkennung beschleunigen könnt, dann könnte es durchaus die Touch ID von Apple ablösen 😉 und denkt daran ein SDK herauszubringen.

 

Es lohnt sich schon nur wegen Barcelona

Viel Innovatives, das mir neue Ideen öffnete habe ich nicht gesehen. Auch mag ich mich an nichts erinnern das bei mir den «Wow»-Effekt auslöste. Aber dennoch hat es Spass gemacht die Messe und Aussteller zu erkunden.

Die Messe ist nicht der beste Ort um neue Kunden und Aufträge zu akquirieren, aber ein paar interessante Kontakte lernt man leicht kennen.

Wer die Messe besuchen möchte, sollte mindestens zwei Tage hingehen, ausser man ist der Typ der einfach nur «gewesen sein möchte» oder einen interessiert auch wirklich nur etwas Bestimmtes. Vier Tage dauert die Messe, und wenn man auch an den Vorträgen interessiert ist, dann wird es zeitlich knapp, alles zu sehen. Falls der Besuch weniger lange dauert, sollte man den letzten Tag meiden, weil dann weniger los ist und die Aussteller schon früher zusammenpacken.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Ein regelmässiger Besuch nicht unbedingt. Und falls jemand noch nie in Barcelona war, ist die MWC eine ideale Gelegenheit, den mit einem Städtetrip zu kombinieren, denn Barcelona ist absolut erlebenswert.

Weiterlesen
Mobile Apps

B2C und B2B, ein kurzer Überblick

15. Oktober 2014

Grundsätzlich sind zwei Arten von Apps im Mobile Markt gesucht, die Endanwenderorientierten und Firmeninternen. Mit der langjährigen Erfahrung die wir dank unserer Kundschaft sammeln konnten, wissen wir wo die  Bedürfnisse der B2C oder B2B Anwendungen liegen, ein kurzer Überblick.

 

Endnutzerorientierte Apps (B2C)

Neue Kunden zu gewinnen und bestehende zu behalten ist schon anspruchsvoll. Mit zunehmender Verfügbarkeit von Angeboten und Informationen im Internet wird die Kunden-Gewinnung und Bindung immer wichtiger. Die Mobilbranche stellt Unternehmen vor eine neue Herausforderung.

B2C oder Aanwenderorientierte Apps

Wir durften schon verschiedenste Mobile Anwendungen entwickeln, von  repräsentativen Unternehmens-Apps um die Präsenz im Online-Geschäft zu steigern bis hin zu vernetzten und plattformübergreifenden Kundenprojekten welche von vielen Endnutzer heruntergeladen und regelmässig benutzt werden . Hier einige Vorteile und Funktionalitäten auf einen Blick:

  • Neue Kanäle, neue Zielgruppen, mehr Aufmerksamkeit
  • Mit Push Mitteilungen persönliche Nachrichten versenden oder auf Neues aufmerksam machen
  • Treuesysteme und Coupons
  • Integration mit sozialen Netzwerken
  • Schnittstellen mit Datenbanken und Systemen
  • Native Apps um die spezifischen Fähigkeiten der Geräte auszunutzen
  • Positionierung als kompetentes und innovatives Unternehmen
  • Dank Statistiken Produkt-, Kunden- und Marktdaten gewinnen
  • Alle Inhalte immer und sofort abrufbereit auch ohne Internetverbindung
  • Mit unserem CMS ganz einfach Inhalte hochladen und verwalten

 

Mobile Apps im Geschäftsumfeld (B2B)

Mobile Endgeräte bieten bereits ausschlaggebende Möglichkeiten um Komplexität und Kosten zu reduzieren sowie zusätzliche Produktivität bei Mitarbeitern zu schöpfen. Wir durften für weltweit führende Unternehmen schon verschiedenste B2B mobile Anwendungen und Softwarelösungen entwickeln.

B2B oder Firmeninterne Apps

Die Vorteile und Möglichkeiten die eine App im Geschäftsumfeld bieten kann ist enorm, hier nur einige davon:

  • Schneller, ortsunabhängiger Zugriff auf Unternehmensdaten
  • Zusammenführung von Informationen und Prozessen
  • Statistiken und Auswertungen zur Analyse von Betriebsprozessen oder Aktivitäten
  • Schnittstellen zu ERP-, CRM-, PDM- Systemen und anderen Datenquellen
  • Dateien auf verschiedenen Geräten synchronisiert halten
  • Kostenvorschläge, Aufträge und Rechnungen vor Ort beim Kunden erstellen
  • Unterschriften direkt auf ihrem mobilen Gerät erfassen
  • Jederzeit und unterwegs mit Kollegen und Kunden zusammenarbeiten
  • Das Unternehmen führen auch wenn Sie nicht am Schreibtisch sitzen
  • Kann über unserer Enterprise Store firmenintern distribuiert werden

 

Haben Sie bereits eine Idee für eine App die Sie umsetzen wollen? Oder möchten Sie sich einfach mal über die Mobile-Marktgelegenheiten informieren und schauen welche Vorteile Ihnen eine App bringen kann? Wir beraten Sie gerne!

Weiterlesen

iOS 8: Was ist neu?

29. September 2014

ios8

Zusammen mit der Veröffentlichung der neuen iPhones hat Apple auch die neueste Version ihres mobilen Betriebssystems iOS in der Version 8 live geschaltet. Die neue Version kommt mit einer ganzen Reihe neuer Features daher. Interessanterweise öffnet Apple dieses Jahr iOS für Entwickler und erlaubt ihnen so bessere Integration mit anderen Apps und dem Betriebssystem selbst.

Weiterlesen
Gemeinsame Konzeption

Unsere Leistungsbereiche

26. September 2014

Unsere Kompetenzen umfassen den kompletten Projektzyklus. Wir beraten, konzipieren, entwickeln und supporten. Gerne stehen wir mit unserer Erfahrung und unserem Fachwissen auch in einzelnen Phasen zur Seite, wobei immer die Bedürfnisse von Benutzern und Kunden im Vordergrund stehen.

Leistungen Swiss Digital


Beratung & Schulung

Mit langjähriger Erfahrung beraten wir dich, wie deine Ideen und Wünsche erfolgreich umgesetzt werden können. Gemeinsam erörtern wir Zielvorstellungen und Realisierungsmöglichkeiten und finden die wirtschaftlich sinnvollste Lösung.

  • Anforderungsanalyse
  • Ideenfindung
  • Definition der Ziele
  • Lösungsweg ermitteln
  • Wirtschaftlichkeit
  • Marktpotenzial

Konzept & Design

Wir verleihen deiner App ein attraktives und zeitgemässes Design. Dabei stehen intuitive Bedienung und Benutzerfreundlichkeit stets im Vordergrund. Wir halten uns an die plattformspezifischen Design-Guidelines, um eine optimierte Darstellung auf allen Endgeräten zu erreichen.

  • Navigationsschema
  • Designvorschläge
  • Klick-Konzepte
  • Prototypen
  • Pflichtenheft

Entwicklung & Einführung

Wir realisieren native, hybride und Web-Apps für alle gängigen Medien. Durch kontinuierliche Tests gewähren wir immer qualitativ hochwertige Software. Bei Einführung über die populären Stores oder einer in-house Distribution stehen wir dir mit dem nötigen Know-how zur Seite.

  • Ad-Hoc-Auslieferungen
  • Testing & Bugfixing
  • Qualitätssicherung
  • Abnahmephase
  • Einführung & Schulung

Analytics & Vermarktung

Wir entwickeln gemeinsam mit dir Konzept und Strategie, um deine App zu vermarkten. Dank eingebauten Analysetools kann das Benutzerverhalten beobachtet werden, beispielsweise wie oft eine Seite besucht oder verwendet wird. Die Analytics sind ein wichtiges Instrument, um eine App gezielt weiter zu entwickeln.

  • Workshops
  • Vermarktungskonzept
  • Marketingstrategie
  • Analystetools
  • Banner-Werbung
  • Affilate-Marketing

Betrieb & Support

Ob in unserem Datenzentrum oder woanders gehostet, unsere Spezialisten sind immer da, damit deine Softwarelösung betreut ist und einsatzfähig bleibt. Wir garantieren schnelle Reaktionszeiten sind 24×7 betriebsbereit, um allfällige Störungen immer schnellstmöglich zu beheben.

  • Datenzentrum & Hosting
  • Monitoring
  • Statistik
  • Wartung und Upgrade
  • Weiterentwicklung
Weiterlesen

iBeacons und ihre Anwendungsbereiche

23. September 2014

ibeacon

2013 stellte Apple im Rahmen der ersten Vorführungen von iOS 7 eine neue Bluetooth-Anwendung zur Innenraumlokalisierung vor: iBeacon. Mit Hilfe dieses von Apple geschützten Standards sollen positionsabhängige Dienstleistungen ermöglicht werden. Mittlerweile kann das iBeacon-Protokoll auch auf Android Geräten ab OS Version 4.3 eingesetzt werden.

iBeacons ist das Kommunikationsprotokoll basierend auf Bluetooth LE (Low Energy), das gewöhnlich von kleinen Geräten, sog. Beacons versendet wird. Man kann sich das ähnlich einem Leuchtturm oder Signalfeuer (eng. Beacon) vorstellen, welches in regelmässigen Abständen ein Signal in den Raum hinaus sendet. Die Apps auf den Smartphones der Endnutzer erkennen diese Signale auch wenn diese nicht im Vordergrund laufen. Auf weitere Details zur Funktion werden wir in diesem Artikel nicht eingehen, da findet man genug im Internet wie z.B. in den offiziellen Seiten von Apple.

 

iBeacon Anwendungsbereiche

Die Anwendung von iBeacons wird vor allem im Marketingbereich sehr viel erwähnt. Coupons, Loyalitätspunkte und Informationen zu Vergünstigungen beim Betreten von Geschäften oder mehr Produktinformationen beim annähern oder sich länger aufhalten bei denen. Der Gebrauch in diesem Zusammenhang stösst auch auf Kritik, nämlich dass es eine Informations- und Werbeüberflutung geben wird.

Die Technologie kann auch genutzt werden um den Endnutzern gewünschte Zusatzinformationen zu geben. Beispielsweise in Museen können zu den Ausstellungsstücken (auf Wunsch) Beschreibungen, Bilder, Videos, Audioguides oder andere multimediale Inhalte gezeigt werden. Oder an grösseren Veranstaltungen und Messen könnte schneller auf digitale Flyer und Kataloge zugegriffen werden.

Anwendung findet man auch im Bereich Tracking und Indoor-Navigation. Interessant können da Menschenflüsse sein, um z.B. die Attraktivität von Schaufenstern zu messen oder Staus zu Stosszeiten besser lokalisieren zu können.

Im Geschäftsumfeld könnten Beacons genutzt werden um in Sitzungsräumen aufmerksam zu machen die Handys lautlos zu stellen oder die Mittarbeiter mit Parkplatzberechtigung in die Garage zu lassen. Logistik oder Transportunternehmen können via iBeacon-Apps Berechtigungen zu Lagerräumen und Beständen untereinander austauschen und so die Geschäftsprozesse optimieren. Beacons eignen sich auch bestens um spezifische Alarmsysteme schnell und kosteneffizient zu implementieren.

Die Bluetooth-Technologie wird auch oft in Zusammenhang mit Mobile Payment gebracht. Seit jedoch Apple selbst für das Bezahlen per iPhone (Apple Pay) NFC als Technologie gewählt hat, sind iBeacons in diesem Scenario weniger zu erwarten.

 

Unsere Erfahrungen und Prognosen

In diesem Jahr konnten wir mit der iBeacon Technologie schon einige Tests durchführen und Prototypen entwickeln. Auch sind wir bereits einige Kundenaufträge und Eigenprodukte am entwickeln. Weitere Auskünfte können wir zu diesem Zeitpunkt nicht geben aber werden bald darüber mehr berichten.

iBeacon ist ein ganz einfaches Einweg Kommunikationsprotokoll basierend auf Bluetooth LE welches man schnell in Apps integriert. Die Herausforderung liegt viel mehr darin nützliche Anwendungen anhand von dieser Technologie zu entwickeln.

Nebst der einfachen Implementation spricht für die Bluetooth Technologie die kostengünstige Herstellung der Hardware. Wir arbeiten eng zusammen mit unserer Partnerfirma SwissSavior, welche sich auf die Produktion von Beacons und anderer Gadgets spezialisiert hat. So sind wir unabhängig von Dritt-Anbietern und, noch wichtiger, können kundenspezifische Hardware liefern. Z.B. Beacons mit unterschiedlichen Batterien oder mit Erweiterungen wie Beschleunigungsmesser, GPS, Temperatursensor und viele weitere.

Obwohl die Medien einen Hype von iBeacons in der Marketingbranche sehen, sind wir der Meinung, dass dieser wenn schon, erst viel später auftreten wird. Wenn auch ortsabhängige Werbung gewisse Vorteile bringt, sind wir heutzutage von Werbeanzeigen überflutet um diesen mehr Möglichkeiten zu bieten an uns zu drängen.

Die Apps müssen Mehrwerte und Zusatzinformationen bieten, damit die Endnutzer Akzeptanz an dieser neuen Technologie finden. Wir sind uns sicher das bald neue interessante und nützliche Apps herausspringen werden. Den momentan grössten Bedarf an dieser neuen Technologie spüren wir jedoch im Geschäftsumfeld. Den iBeacons in Kombination mit Unternehmenssoftware und Apps können die Geschäftsprozesse wesentlich optimieren oder gar neue Geschäftsideen aufrufen.

Update 16.2.2018: iBeacons gehören in unser Standard Portfolio bei der App Entwicklung. Der Containerterminal Eurogate verwendet unsere iBeacon-Lösungen im Hafenareal in Hamburg.

Weiterlesen
Web Design und Entwicklung

Realisierung von Webprojekten – Schritte und Aspekte

16. September 2014

Wir bieten alles, was es für den professionellen und erfolgreichen Webauftritt braucht – Frontend-Design, Backend-Anbindung und intuitive Content Management Systeme. Standard Vorlagen (web-templates), verwenden wir auf Anfrage und in Ausnahmefällen bei einfachen Webseiten, wenn diese voll und ganz dem gewünschten Zweck und Inhalt entsprechen. Die gemeinsame Ausarbeitung komplexer Weblösungen unter Berücksichtigung aller Guidelines und Aspekte bereitet uns am meisten Freude.


Beratung   Beratung

Ein Web-User beurteilt eine Website innerhalb weniger Augenblicke, ob sie für ihn relevant ist oder nicht. Daher hängt vieles von der Optik, der Benutzerfreundlichkeit (Usability) sowie der Strukturierung eines Internetauftrittes ab. Ob komplett neu, Redesign oder Optimierung einer bereits existierenden Website. Wir beraten Sie gerne, damit Ihr Webprojekt den gewünschten Erfolg erzielt.


Design   Design

Der erste Eindruck zählt. Gemeinsam erarbeiten wir ein professionelles Design, das Ihren Ansprüchen entspricht und Ihr Unternehmen im besten Licht erstrahlen lässt. Entweder gemäß vorhandenem Corporate Design (CI/CD)  oder rein Ihren Vorstellungen entsprechend. Wir definieren ein Gestaltungskonzept, das sich wie ein roter Faden durch Ihren Webauftritt durchzieht. Attraktivität und Harmonie sind dabei gleich entscheidend wie Benutzerfreundlichkeit.


Entwicklung   Entwicklung

The Swiss Digital konzipiert und entwickelt Ihr Projekt gemäß aktuellstem Webstandard. Wir bieten barrierefreie Websites an, welche unabhängig von Browser und Plattform überall gleich dargestellt werden. Dank der neuen HTML5-Programmierung können Sie auch noch von vielen anderen Vorteilen profitieren. Aus einem breiten Sortiment finden wir für Sie die optimalen Komponenten und Lösungen oder entwickeln sie individuell gemäß Ihren Anforderungen.


Lösungen   Lösungen

Die Zielsetzungen in jedem Projekt sind so individuell wie die Bedürfnisse der Kunden uch.
 Ob Corporate Website, eCommerce-Lösung, Microsite, Landingpage, Webportal, mobile optimiert, individuelle Features oder andere Wünsche – Internetauftritt ist nicht gleich Internetauftritt. Wir erarbeiten mit Ihnen zusammen eine Lösung, die optimal auf Ihre Wünsche und Ansprüche abgestimmt ist.


content-management-system   CMS

Ein Content Management System, kurz CMS, ermöglicht das Verwalten der Website ohne dass Programmierkenntnisse nötig sind. Ob Standardprodukt oder Maßanfertigung: Unsere CMS erfüllen höchste Anforderungen. Unter den Open Source-Angeboten (keine Lizenzkosten) hat sich WordPress dank attraktiven Vorteilen als unser Favorit herauskristallisiert.


responsive-design   Responsive Design

Wir machen Ihre Website responsiv. d.h, sie wird nicht nur auf verschiedenen Browser-Formaten (PC, Laptop, Mini-Laptop), sondern auch auf allen mobilen Endgeräten (Smartphones und Tablets) automatisch perfekt angepasst und optimal dargestellt.

Mit Hilfe von HTML5 und CSS3 ist das kein Problem mehr und mittlerweile ein wichtiges Must-have für jede Website.


mobile-websites   Mobile Websites

Die Zugriffszahlen über Smartphones und Tablets haben sich in den letzten beiden Jahren verdoppelt und wachsen weiter rasant an. Mobile Websites sind dafür optimierte Websites die im Browser des Smartphones oder Tablets geöffnet werden und im Gegensatz zur originalen Website vereinfacht dargestellt werden. Diese Lösung ist eine gute Alternative oder Ergänzung zu Mobile Apps.


online-marketing   Online Marketing

Dieser Begriff ist so weit gefächert wie das Web selber. 
Von Suchmaschinenoptimierung (SEO), Ad-Words-Kampagnen (SEM), Social Media Marketing (SMM), E-Mail-Marketing mit Newsletters bis hin zu Banner-Werbung und Affilate-Marketing bieten wir einen optimalen Online-Marketing-Mix an. 
Wir entwickeln mit Ihnen zusammen eine erfolgreiche und nachhaltige Strategie, um Ihren Erfolg zu erhöhen.


statistiken   Statistiken

Messen – Analysieren – Optimieren. Dank eingebauten Analysetools erhalten Sie alle Informationen, die Sie brauchen. Damit kann z.B. die Herkunft der Besucher, ihre Verweildauer auf einzelnen Seiten, sowie die Nutzung von Suchmaschinen gemessen werden. Das erlaubt eine bessere Erfolgskontrolle.

Weiterlesen

Grüessech!

15. September 2014

Wir freuen uns. Nachdem The Swiss Digital lange nur einen internationalen Webauftritt hatte, sind wir heute mit unserer .ch-website online gegangen!

Auf unserem neuen Webauftritt findest du aktuelle Projekte, die wir über unsere Büros in Bern und Zürich realisiert haben. Ausserdem posten wir regelmässig in unserem Blog über dies und jenes.

news_theswissdigital_online_001

Weiterlesen

Neues Büro in Bern

23. Dezember 2013

Waaghaus-Passage 8, 3011 Bern

Seit Ende dieses Jahres sind wir neu in unserem Büro an der Waaghaus-Passage 8 in Bern anzutreffen. Nachdem wir lange Zeit in Biel unseren Sitz hatten, hat es uns nun ins Zentrum der Hauptstadt verschlagen, wo wir mit gewohnter Energie an neuen Projekten arbeiten können.

Sie sind herzlich eingeladen, uns mit einer kurzen Voranmeldung zu besuchen. Wir zeigen Ihnen gerne unser neues Büro und beraten Sie kompetent bei der Umsetzung Ihrer Ideen und Projekten.

Kontakt & Anfahrt zu unserem neuen Büro

Weiterlesen